Schlagwort-Archive: Zwift

Erste virtuelle Profi-Rundfahrt angekündigt

Das Corona-Virus wirbelt derzeit alles durcheinander. Nicht nur das öffentliche Leben, sondern natürlich auch der (Rad)Sport ist zum größten Teil zum erliegen gekommen. So wurden bisher alle UCI-Rennen bis mind. Juni abgesagt bzw. verschoben. Sogar Giro d’Italia und Tour de France bleiben davon nicht verschont. Die Profi-Teams, welche komplett von Sponsoren oder Mäzenen abhängig sind, befinden sich nun in der Situation, dass sie “Content” produzieren müssen um ihre Sponsoren zu präsentieren. Das ist heute dank Social Media einfacher als jemals zuvor, aber irgendwann hat man sich auch an der x-ten Klopapier-Challenge satt gesehen.

Ich vermute genau aus diesem Grund hat velon.cc (Vereinigung der Profi-Teams) daher heute angekündigt, dass es im April ein fünftägiges Rennen auf der Online-Plattform Rouvy geben wird. Eingeladen sind alle Teams, die für die Tour de Swiss (falls es nicht abgesagt wird, im Juni) startberechtigt wären. Jedes Team darf max. drei Fahrer stellen.
Ausgetragen werden die Rennen wie bereits geschrieben auf der Online-Plattform Rouvy, auf Strecken die Teil der Tour de Swiss wären, mit einer voraussichtlichen Dauer von ca. einer Stunde pro Etappe.

Es bleibt abzuwarten welche Teams & Fahrer letztendlich an den Rennen teilnehmen, aber bis dato haben Team Ineos, BORA Hansgrohe, Jumbo-Visma und Deceuninck-Quickstep auf Twitter öffentlich Interesse bekundet:

In dem Press-Release auf velon.cc kamen außerdem Team Sunweb & Trek-Segafredo zu Wort.

Vor wenigen Wochen hat Kai Rapp (ZWIFT Deutschland) im Besenwagen-Podcast angekündigt, dass es in Zukunft Profi-Rennen auf ZWIFT geben soll. Er hat aber auch deutlich zu verstehen gegeben, dass da noch etwas Arbeit vor ihnen läge und es deshalb noch etwas dauern würde, bis es damit losgehen kann.

Aktuell kooperiert ZWIFT mit verschiedenen Teams (Canyon//SRAM und EF Pro Cycling) und Fahrern aus Radsport und Triathlon (z.B. Jan Frodeno) und organisiert Group-Rides um die User bei der Stange zu halten. In Kooperation mit Jan Frodeno hat man beispielsweise den #FrodissimoFriday eingeführt:


Ich bin sicher, dass dabei das Engagement der User gesteigert wird, aber die Group Rides auf ZWIFT generieren ziemlich sicher keine Zuschauer.

Hat Rouvy hier ZWIFT also ein Schnippchen geschlagen? Ist ZWIFT – wenn sie zeitnah keine Rennen mit Pro-Teams organisiert bekommen – raus aus dem Business? Wenn die Rennen ein Erfolg werden (zuschauertechnisch), wird das ganze dann in Zukunft weiter ausgebaut?
Denkbar wäre es – und wenn man Kai Rapp (ZWIFT) glaubt – dann könnte e-Cycling sogar zu einer neuen Kategorie im Radsport werden.
Ich bin mir sicher, dass das früher oder später so kommen wird und e-Cycling uns in Zukunft weiterhin begleiten wird. Indiz dafür ist, dass die UCI bereits letztes Jahr ebenfalls eine e-Cycling-WM in Kooperation mit ZWIFT und den nationalen Radsport-Verbänden angekündigt hat.
Interessanter als die Frage ob, finde ich die Möglichkeiten in welche Richtung sich e-Cycling sich entwickeln könnte: Werden die aktuell existierenden WorldTour-Teams zusätzlich e-Rennen fahren? Werden extra Fahrer eingestellt? Bilden sich neue Teams?
Das wirft wiederrum die Frage auf welchen Deal die WorldTour-Teams (vertreten durch velon.cc) mit Rouvy ausgehandelt haben. Werden sich die aktuellen Teams in zwei Lager, ZWIFT und Rouvy aufteilen?
Definitiv eine sehr spannende Entwicklung die da vor uns liegt.

Aktuell gibt es also zwei große Akteure im e-Cycling: Rouvy und ZWIFT. Die UCI steht aktuell auf Seite von ZWIFT, es wäre mMn. aber nicht ausgeschlossen, dass die UCI unter Druck der Profi-Teams in Zukunft die Plattform wechselt. Wenn die Profi-Teams ihre Hausaufgaben gemacht haben, dann sollten sie sich – anders als bei den richtigen Rennen – an den Gewinnen beteiligen lassen, egal auf welcher Plattform die Rennen ausgetragen werden. Zwar wird der Radsport vermutlich nie ganz ohne Sponsoren auskommen, aber das böte einigen Teams die Möglichkeit evtl. magerere Sponsorenjahre zu puffern.

Wenn man die – zugegebenermaßen nicht ganz neue Idee – einmal weiterspinnt, wäre eine unabhängige Plattform – beispielsweise von velon betrieben – ein weiteres (möglicherweise lukratives) Betätigungsfeld für WorldTour-Teams. Auch die UCI könnte eine eigene Plattform entwickeln bzw. sich Exklusivrechte sichern, was aber widerrum vermutlich nachteilig für die Vermarktung der WorldTour-Teams wäre.

Auch wenn ich nach wie vor natürlich lieber draußen Radfahre und “echten” Radsport sehe, freue ich mich auf die Entwicklungen die da vor uns liegen und werde diese mit Interesse verfolgen. Die bisherigen ZWIFT-Rennen die ich mir angeschaut habe waren jedenfalls sehr kurzweilig. Klar, nicht vergleichbar mit der grandiosen Landschaft bei den Grand-Tours oder der Dramaturgie der Klassiker, aber dennoch kurzweilig und spannend zu verfolgen.

ZWIFT German Cycling Academy

Gestern bin ich zufällig bei rad-net über die Ankündigung zur German Cycling Academy gestoßen, welche laut Pressemitteilung am gestrigen Dienstag gestartet ist und in der “Winter-Saison” auf Zwift ausgetragen wird.
German Cycling was? fragen sich jetzt sicherlich einige. Berechtigt.

Ein kleiner Blick auf die Homepage offenbarte das Konzept der German Cycling Academy. Grob zusammengefasst:

man kooperiert mit Zwift und erhofft sich dadurch leistungsstarke, aber bisher unentdeckte Fahrer zu “sichten” um diesen dann die Möglichkeit zu geben sich auf Sichtungslehrgängen für das Nationaltrikot – im “richtigen Radsport” – auf der Straße bzw. auf der Bahn zu empfehlen.

Die German Cycling Academy setzt dabei auf die Expertise von Tim Böhme (Digital Headcoach), Florian Geyer (Digital Scoutingcoach) und Clemens Hesse (Bundestrainer Wissenschaft). Das Coaching-Team hat für den Zeitraum der GCA (bis 10.2.20) wöchentliche Workouts, Rennen und Gruppentrainings geplant um die Teilnehmer einerseits zu fordern, aber auch zu fördern: die Teilnahme an der GCA soll wohl gleichzeitig auch als Trainingsplan für den Winter dienen.

Damit schlägt der BDR und die GCA den gleichen Weg ein wie bereits die UCI, welche im Rahmen der Straßen-WM in Yorkshire bekanntgegeben hat, dass sie – ebenfalls per Kooperation mit Zwift – im nächsten Jahr die erste e-cycling Weltmeisterschaft austragen wollen. Details dazu gibt es allerdings bisher noch keine.

Daniel von coffee&chainrings hat dazu bereits seine Gedanken formuliert und sieht das ganze – nach anfänglicher Euphorie – nicht ganz unkritisch.

Ich finde den Schritt, den der BDR und die UCI gehen, erstmal löblich. Beide Verbände werden oft als rückständig, eingefahren und fortschrittskritisch bezeichnet. Mit der offiziellen Anerkennung von “e-Sports” als Teil des Radsports zeigen beide Verbände nun eine Offenheit gegenüber neuen Entwicklungen. Sicherlich natürlich nicht ohne Hintergedanken. E-Cycling ist, wie die diesjährige Eurobike gezeigt hat, ein riesiger Markt der natürlich auch beackert werden will. Der BDR erhofft sich natürlich durch die Präsenz bei Zwift auch Sportler in die Verbandsstrukturen zu bekommen die bisher lediglich in der “Jedermann-Szene” unterwegs waren.

Fraglich ist, wie e-cycling angenommen wird und welche Regeln es in dem Bereich geben wird. Im “richtigen” Radsport ist es einfach zu entscheiden wer gewonnen hat: der/die dessen Vorderrad als erstes über die Ziellinie gefahren ist. Beim e-cycling gibt es deutlich mehr Faktoren die das Ergebnis beeinflussen können. Einerseits ist da die Problematik der Validität von Powermetern: neben der normalen Serienstreuung bei der Messgenauigkeit von Powermetern und Smarttrainern wäre es z.B. auch denkbar das Powermeter zu hacken, so dass es immer 10 W mehr “misst”. Weiterhin gibt es  die Möglichkeit beim Gewicht zu flunkern und somit höhere relative Leistungswerte zu erreichen (worauf es in Zwift v.a. ankommt).

Eine Möglichkeit dies weitestgehend zu umgehen ist sicherlich die “offline” Austragung der Weltmeisterschaft, wie es im Winter 2018 ja bereits bei der KISS Superleague getan wurde (wo allerdings nur ein paar Fahrerinnen & Fahrer “offline” angetreten sind). Eine ganze Serie oder Qualifikation offline, mit gleichem Equipment zu veranstalten scheint bis dato aber utopisch.

Ich finde es spannend, dass sich die Verbände dem e-cycling öffnen und versuchen so Nachwuchs zu sichten. Man darf aber die genannten Probleme (und mit Sicherheit gibt es noch viel mehr die ich hier nicht bedacht/erwähnt habe) nicht unter den Teppich kehren. Ich bin daher gespannt wie der BDR bzw. die UCI das handhaben und mit welchem Regelwerk zukünftig e-cycling-Rennen veranstaltet werden.

Update (29.2.2020):

Im letzten Besenwagen-Podcast war Kai Rapp, seines Zeichens Territory-Manager für Zwift DACH zu Gast und hat ein paar Ansätze der kommenden E-Cycling-WM angedeutet. Die aus meiner Sicht interessantesten Punkte sind:

  • es werden Profis daran teilnehmen
  • die Nominierung ist Sache der nationalen Verbände
  • das ganze wird offline in einer “Arena” stattfinden

Hier nochmal die ganze Folge zum nachhören: