Analyse: GCA Liga Runde 1

Die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer

Der durchschnittliche männliche Sportler fuhr über die Renndauer von etwa einer Stunde im Schnitt mit 300 W bzw. einer Normalized Power von 308 W. Das entspricht einer durchschnittlichen relativen Leistung von 4,3 W/kg. Das Maximum lag bei knapp unter 400 W bzw. 5,3 W/kg im Durchschnitt. Die durchschnittliche Leistung über fünf Minuten betrug 354 W, mit Maximalwerten von über 450 W.

Die durchschnittliche, berechnete VO2max der Männer beträgt 61,3 ml/min/kg. Die VO2max ist berechnet anhand der Formel des American College of Sports Medicine und der maximalen Leistung über fünf Minuten. Spitzenwerte lagen bei über 70 ml/min/kg. Wobei man die VO2max-Werte mit Vorsicht genießen muss. Die Formel des ACSM kann die VO2max gut annähern, wenn ein All-Out-Test über fünf Minuten vorliegt. Bei ZWIFT-Rennen wird in der Regel sehr hart gestartet, was für einige Sportler bereits “All-Out” bedeutet. Andere wiederrum pacen sich mehr und gehen nicht bzw. müssen evtl. auch nicht an ihr Maximum gehen. Die berechneten VO2max-Werte sind daher vermutlich etwas niedriger als die reale Ausprägung – dennoch geben die berechneten Werte eine Größenordnung an und helfen die Leistungsfähigkeit der Fahrer einschätzen zu können.


n = 220
Leistung
[W]
HF
[S/min]
rel. Leistung
[W/kg]
NP
[W]
CP20
[W]
CP5
[W]
VO2max*
[ml/min/kg]
Mittelwert3001754.330832335461.3
Std.Abweichung39.99.40.540.239.5415.1
Minimum1861382.819420422342.2
Median3011754.330832335561.6
Maximum3921985.340641246172.8
Leistungswerte der Männer

(* da für eine korrekte Berechnung ein All-Out-Wert benötigt wird, sind die hier angegebenen individuellen Werte vermutlich etwas niedriger als man sie im Labor messen würde)

Die durchschnittliche Sportlerin fuhr über die Renndauer von etwas mehr als einer Stunde im Schnitt 217 W bzw. erreichte eine Normalized Power von 220 W. Das entspricht einer durchschnittlichen relativen Leistung von 3,6 W/kg. Das Maximum wurde von der Siegerin Romy Kasper mit 298 W bzw. 5,1 W/kg erreicht. Damit lag die relative Leistung der Siegerin nur knapp unter dem Top-Wert der Männer, was sich auch darin zeigt, dass die Siegerin mit der Spitzengruppe der Männer ins Ziel kam. Die durchschnittliche Leistung über fünf Minuten betrug 256 W, mit Maximalwerten von etwa 330 W.
Die durchschnittliche, berechnete VO2max der Frauen beträgt 53,0 ml/min/kg. Die VO2max ist hier ebenfalls anhand der Formel des American College of Sports Medicine und der maximalen Leistung über fünf Minuten berechnet. Spitzenwerte lagen bei 68 ml/min/kg und damit nicht weit von den Männern entfernt. Jedoch gelten auch hier natürlich die gleichen Limitierungen wie bei den Männern.


n = 47
Leistung
[W]
HF
[S/min]
rel. Leistung
[W/kg]
NP
[W]
CP20
[W]
CP5
[W]
VO2max*
[ml/min/kg]
Mittelwert2171783.622023225653.0
Std.Abweichung30.68.90.530.631.133.96.1
Minimum1511632.715617219339.7
Median2151773.621823125652.9
Maximum2981955.130331633368.0
Leistungswerte der Frauen

(* da für eine korrekte Berechnung ein All-Out-Wert benötigt wird, sind die hier angegebenen individuellen Werte vermutlich etwas niedriger als man sie im Labor messen würde)

Die Tatsache, dass sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen die durchschnittliche Leistung nahe an der Normalized Power liegt, spricht dafür, dass das Rennen von den meisten Fahrern sehr gleichmäßig gepaced wurde und wenig Leistungsspitzen aufgetreten sind.

Die relative Leistung im Rennen war annähernd normalverteilt, mit leichter Rechtsverschiebung bei den Frauen und leichter Linksverschiebung bei den Männern. Das Feld der Männer war im Bezug auf die relative Leistung etwas homogener als das der Frauen.

Schaut man sich hingegen die absolute Leistung an, ist deutlich erkennbar, dass das Peloton der Frauen homogener war (höhere Spitze der Kurve vs. flacherer Verlauf) als das Feld der Männer. Die Differenz ist erklärbar durch die größere Standardabweichung beim Gewicht der Männer. Während bei den Frauen die Differenz der leichtesten zur schwersten Fahrerin knapp unter 50 % betrug, lag die Differenz im Feld der Männer bei 75 %.

Leistungsverteilung im Frauen- und Männerfeld.

Betrachtet man schließlich die Gesamtzeiten zeigt sich, dass das Feld der Männer eine höhere Leistungsdichte aufwies. Die Abweichung vom Mittelwert war hier deutlich geringer als bei den Frauen, was bedeutet, dass die zeitliche Differenz vom ersten zum letzten Fahrer kleiner war.

Im folgendem interaktiven Plot erkennt man sehr schön die Zeitunterschiede in Bezug zur Platzierung. Die Leistungsdichte im Peloton der Männer war sehr hoch bzw. die Strecke wenig selektiv: es kommen viele große Gruppen ins Ziel:

my plot

Um bei den Männern das Rennen unter den Top50 zu beenden musste man eine relative Leistung von mehr als 4,5 W/kg auf die Pedale bringen (mit Ausnahme von wenigen Ausreisern). Der Großteil der Sportler (168) bringt mehr als 4 W/kg auf die Kurbel. Bei den Damen bringt die Hälfte der Fahrerinnen mehr als 3,6 W/kg auf die Kurbel.

my plot

Mit einer Korrelation von -0,83 beschreibt die relative Leistung im Bezug zur Zeit am besten das Rennergebnis. Bei den Frauen lag die Korrelation sogar bei -0,93. Das heißt 83 % des Ergebnisses, respektive 93 % bei den Frauen lässt sich mit der relativen Leistung erklären und nur 17 %, bzw. 7 % gehen auf andere Faktoren (Windschatten, Taktik, Streckenkenntnisse, Power-Ups,…) zurück. Dass man mit der gleichen relativen Leistung von 4 W/kg bei den Männern sowohl 48. aber auch 232. werden konnte, zeigt dennoch welch hohe Leistungsdichte im Feld herrschte.

Schaut man sich die Leistung im Vergleich zur Platzierung an, erkennt man zwar immer noch einen Trend, welcher aber nicht mehr so deutlich hervor tritt wie beim Vergleich zwischen relativer Leistung und der Platzierung.

my plot

Wie bereits zuvor vermutet bietet das Gewicht alleine auf diesem flachen Kurs keinerlei Vorraussagekraft über die spätere Platzierung im Rennen. Interessant wird diese Betrachtung wenn die Kurse in späteren Austragungen höhenmeterlastiger werden.

my plot

Sowohl das Männer, als auch das Frauenfeld hatten ein starkes sportliches Niveau. Doch welches Niveau muss man mitbringen um Chancen auf den Sieg zu haben? Dazu habe ich mir die Anthropologie und die Leistungsdaten der Top 10 nochmal genauer angeschaut.

Bei der Anthropologie zeigen sich wenig Unterschiede zum gesamten Feld. Die Top 10 ist minimal schwerer, größer und etwas jünger als der durchschnittliche Starter. Alle Werte liegen aber noch innerhalb der Standardabweichung.

Top 10: MännerGewichtGrößeAlter
Mittelwert7218326.7
Std.Abweichung7.48.13.7
Minimum5817021
Median7418526
Maximum8219235
Anthropologie der Top10 der Männer

Bei der Leistungsfähigkeit sehen wir dann allerdings (erwartungsgemäß) deutliche Unterschiede zum Rest des Pelotons: die durchschnittliche Leistung lag fast 50 W höher als im Schnitt. Die relative Leistung liegt entsprechend höher bei 4,9 W/kg und die NP bei 360 W. Die berechnete VO2max (mit allen Limitationen) ist ebenfalls höher mit 67,5 ml/min/kg.
Damit liegen alle Werte bis auf die HF, mehr als eine Standardabweichung vom Mittelwert entfernt.


Top 10: Männer
Leistung
[W]
HF
[S/min]
rel. Leistung
[W/kg]
NP
[W]
VO2max
[ml/min/kg]
Mittelwert3481764.936067.5
Std.Abweichung35.89.30.234.92.5
Minimum2791644.629263.1
Median3521744.836567.3
Maximum3921895.240672.2
Leistungsfähigkeit der Top 10 der Männer

Nun zu den Frauen: auch hier gibt es in Bezug zur Anthropologie keine nennenswerten Differenzen zur Gesamtheit des Feldes.

Top 10: FrauenGewichtGrößeAlter
Mittelwert60.0167.927.4
Std.Abweichung5.55.54.7
Minimum5415821
Median57.816920
Maximum6817333
Anthropologie der Top 10 der Frauen

Wie bereits bei den Männern unterscheiden sich die Top 10 der Frauen leistungstechnisch vom Rest des Feldes in der durchschnittlichen Leistung (+ 28 W), damit auch in der relativen Leistung (+ 0.6 W/kg), der NP (+ 29 W) und der VO2max (+ 8 ml/min/kg). Hier liegen die Werte der Top 10 ebenfalls etwa eine Standardabweichung höher als bei der Gesamtheit des Feldes.

Top 10: FrauenLeistung
[W]
HF
[S/min]
rel. Leistung
[W/kg]
NP
[W]
VO2max
[ml/min/kg]
Mittelwert244.7177.34.2249.461
Std.Abweichung26.19.40.426.13.2
Minimum2141633.921857
Median2431774.124760
Maximum2981955.130368
Leistungsfähigkeit Top 10 der Frauen

3 Gedanken zu „Analyse: GCA Liga Runde 1“

Kommentar verfassen