Analyse: GCA Liga Runde 1

Am Wochenende wurde auf ZWIFT die erste Runde der GCA Liga powered by Müller Logistik ausgetragen. Die GCA Liga ist quasi die virtuelle Bundesliga in Zeiten der Corona-Pandemie. Brot und Spiele für das Radsport-Volk!
Mit über 300 Teilnehmern wurde das Angebot des BDR beim ersten Rennen direkt gut angenommen. Neben kleineren technischen Schwierigkeiten bei der Live-Übertragung (auf YouTube) bot das Rennen – wohl auch wegen der kurzen Renndauer – ganz nette Unterhaltung mit einem spannenden Zielsprint.

Als ich mir das Rennen auf YouTube angeschaut habe sind mir direkt ein paar Fragen durch den Kopf geschossen: Wie groß ist das Feld? Wer fährt hier mit? Wie stark ist das Feld? Was für eine Rolle spielt die Erfahrung in ZWIFT Rennen? Werden Teams versuchen Teamtaktiken anzuwenden? usw.

Für den radsportbegeisterten Sportwissenschaftler sind virtuelle Rennen natürlich sowas wie der Sechser im Lotto:
mitmachen darf nur wer ein Powermeter und einen HF-Sensor hat und im Anschluss werden die Daten – samt Alter, Größe und Gewicht – veröffentlicht.

Das reicht schon als Grund um mal einen Blick in die Daten zu werfen.
Aber Achtung, Nerd-Alert! 😉

Konkret haben mich folgende Fragen interessiert:

  • Wer steht bei der GCA Liga am Start? Wie groß ist das Frauenfeld? Wie groß das Männerfeld? Wie alt, groß, schwer ist der/die durchschnittliche Sportler?
  • Wie hoch ist die Leistungsfähigkeit der Sportler? Ist das Feld homogen oder gibt es große Leistungsunterschiede?
  • Welcher Faktor hat den größten Einfluss auf die Platzierung?

Da das hier zwangsläufig ein längerer Artikel mit vielen Tabellen und Grafiken wird, ist der Artikel in mehrere Seiten aufgeteilt. Jeweils am Ende einer Seite kann man eine neue Seite auswählen.

3 Gedanken zu „Analyse: GCA Liga Runde 1“

Kommentar verfassen